Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hier gibt es Informationen  zur Fahrer- und Fahrzeugausrüstung. Die BMW R1200GS ist im original Zustand, lediglich die Rückspiegel wurden aus optischen Gründen ausgetauscht.

Die Aprilia Pegaso 125 war Anfang der 90er-Jahre mein erstes Motorrad. Im ersten Jahr kamen gerade mal 1'500 km zustande. 
Danach stand sie für fast ein weiteres Jahr fast nur in meiner Garage rum - doch dann, dann packte es mich...


Nach vier Jahren hatte ich dann genug von 125er. 
Ich stieg nach einer halbtägigen (!) Probefahrt bei Müller&Jussel AG, Mönchaltorf auf die BMW R1100 GS um und machte die "grosse Prüfung". Innerhalb der nächsten 3 Jahre legte ich mehr als 60'000 km zurück. Nach meinem Umzug in die schöne Ostschweiz und dem Service-Besuch bei René Frisch AG, St. Gallen bestellte ich mir im Herbst 1999 die Nachfolgerin R1150GS und gab die R1100GS in Zahlung.


Ab März 2000 fuhr ich ihre Nachfolgerin, die BMW R1150 GS. Falls es die "eierlegende Wollmilchsau" geben sollte, die R 1150GS kommt ihr sehr nahe. 5 Jahre war sie in meinem Besitz, danach hatte sie etwas mehr als 100'000 Kilometer auf dem Tacho und wurde für die "12er-GS" bei René Frisch AG in St. Gallen eingetauscht.


Seit dem 2. Juni 2005 sitze ich nun auf der BMW R1200 GS. Sie kann alles, was schon die 1150GS konnte, nur viel besser. Man(n) merkt, dass sie einige Kilos verloren hat. Das Handling und die Fahreigenschaften sind ausgezeichnet. Sozia tauglich ist sie,
wie mir vielfach bestätigt wurde, natürlich auch. Inzwischen habe ich mit ihr mehr als 123'456 Kilometer "abgespult". Seit 2018 fahre ich sie mit reiner Strassenbereifung. Bis jetzt hat sie mich nicht im Stich gelassen - ein Ende ist somit noch nicht in Sicht.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?